Mineblock Html5: Das Dasein ist eine Sandbox

Ob Open World oder Sandbox: Das Gameplay zahlreicher Spiele hat sich in den letzten Jahrzehnten entschieden verändert. Statt schlauchartig bis ins kleinste Detail vorgegebenen Levels nachzugehen, entscheiden Gamer bei Skyrim selbst, mit welchen Fertigkeiten sie ihren Charakter ausstatten, formen sie die Fantasy-Welt bei The Witcher neu – oder bauen sie wie im Fall von Minecraft gleich eigenhändig auf! Die Freiheit, die Spieler im 21. Jahrhundert erwartet, ist schier grenzenlos und richtet sich ganz an den persönlichen Geschmack.

Besser noch: Um die eigenen Sphären gestalten zu können, ist nicht einmal ein tiefer Griff in die Brieftasche notwendig. Mineblock html5 beweist, dass auch für lau eine ordentliche Performance erwartet werden darf. Das Geschick liegt ganz in den Händen der Nutzer!
Der Sebstläufer Minecraft ist zu einem Phänomen mutiert, das selbst die optimistischen Entwickler kaum vorhergesehen haben können. Die grundlegende Idee ist so simpel wie genial: Spieler werden in eine zufällig generierte Welt transportiert, stellen sich Werkzeuge her und bauen alles, was ihnen in den Sinn kommt. Neben der Kreation von Festungen, Häusern, Ortschaften oder komplexen Minenschächten gilt es, allerlei Monster fernzuhalten, die explodieren oder mit Pfeil und Bogen umgehen – von der Tierwelt ganz zu schweigen!

Mineblock html5 orientiert sich klar am großen Bruder, empfiehlt sich aber in erster Linie für Spieler, die auf allzu undurchschaubaren Firlefanz verzichten können. Wie bei Minecraft wird eine Zufallswelt generiert, die es anschließend zu formen gilt. Nutzer sind angehalten, die Erde, Steine und Bäume abzutragen, um sie beliebig in einem neuen Kontext zusammenzufügen. Die Möglichkeiten sind etwas beschränkter, das Resultat ist jedoch nicht weniger spannend und unterhaltsam. Nach nur kurzer Zeit entstehen malerische Gebäude, die einen ganz eigenen Geist atmen.
Das Gameplay von Mineblock html5 ist binnen weniger Sekunden verinnerlicht und stellt speziell für Minecraft-kundige Spieler kein Problem dar. Die verschiedenen Rohstoffe werden mit den Maustasten abgebaut, übersichtlich per Tastenblock angewählt und schließlich auf den gewünschten Flächen platziert.

Im Gegensatz zu Minecraft ist das bewusst auf Flash verzichtende Browsergame sehr viel einfacher aufgebaut. Nicht nur entfällt der Wechsel von Tag und Nacht, es sind außerdem keinerlei Monster implementiert. Durch die wesentlich kleinere Karte ist es problemlos möglich, den Überblick zu wahren, ohne erst nach einer geeigneten Baufläche suchen zu müssen. Keine Frage: Im Vergleich zum Vorgänger fehlt die ein oder andere Funktion, Mineblock html5 empfiehlt sich ob der simplen Aufmachung jedoch vor allem für Spieler, die kein Geld ausgeben und das Minecraft-Prinzip dennoch kennenlernen möchten.

(via Gamepad Gurus)